16.07.2014
Nachruf

ÖKKV-Altpräsident Leopold Putz verstorben

Mit Betroffenheit und tiefer Trauer gab der ÖKKV (Österreichischer Kälte- und Klimatechnischer Verein) bekannt, dass dessen Altpräsident DI. Dr. techn. Leopold Putz verstorben ist. Hier ein Nachruf auf den Doyen der heimischen Kälte-/Klimatechnik-Branche.

Leopold Putz

Bild: ÖKKV/Hedwig Hoffer  

DI. Dr. techn. Leopold Putz, Sektionschef i.R. des Bundesministerium für wirtschaftliche Angelegenheiten und u.a. Träger des großen silbernen Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich sowie des Offizierskreuzes der französischen Ehrenlegion ist im 89. Lebensjahr am 05.07.2014, nach erfülltem Leben, gestärkt durch die Sakramente, von uns gegangen.
Die sehr feierliche zur Ruhebettung erfolgte am 11.07.2014 in Begleitung seiner Familie, des amtierenden ÖKKV Präsidenten Gerhard Neuhauser, Freunde und Bekannten am Friedhof Stockerau/NÖ.

Sein Leben
Leopold Putz, geboren am 08.05.1926, besuchte Volksschule und Gymnasium, erhielt 1944 mit dem Abschluss der 7. Klasse per Dekret die Maturareife und wurde nach kurzer Zeit als Flakhelfer in Linz, im Herbst 1944 zu den Panzerjägern im Großraum Berlin eingezogen. Nach Abschuss, Verwundung und Lazarettaufenthalt im Jahr 1945, kam er als Verwundeter zum Kriegsende nach Hause. Sein vorausschauender Vater hatte seinen Leopold bereits im Jänner 1945 an der Technischen Hochschule in Wien inskribiert, sodass Leopold Putz bereits im Herbst 1945 sein technisches Studium an der völlig überbelegten Technischen Hochschule beginnen konnte.
Ein weiteres tat der Vater für seinen Sohn, er verschaffte Leopold Brieffreundschaften in englischer und französischer Sprache. Dafür musste sich Leopold Putz vertieft mit diesen beiden Sprachen beschäftigen, was ihm in seinem späteren Berufsleben außerordentlich zu Hilfe kam.
Nach Abschluss des Studiums, Eintritt in den ministerialen Staatsdienst und stetiger Aufstieg auf seiner Karriereleiter.

Sein Engagement für die Kälte-/Klimatechnik in Österreich
Der persönliche Werdegang von DI. Dr.techn. Leopold Putz ist eng mit der Kälte- und Klimatechnik in Österreich verbunden, ja er prägte sie mit.
Wegen seiner technischen Ausbildung, seines Tätigkeitsbereichs im Ministerium und wegen seiner vertieften Französischkenntnisse erhielt er den Auftrag als österreichischer, federführender Interessensvertreter gegenüber dem französischen Konsortium, welches am 22.06.1961 auf dem Gelände des Wiener Arsenals die erste „wärme- und kältetechnische Versuchsanlage für Eisenbahnfahrzeuge“ eröffnete, aufzutreten.
Diese Versuchsanlage wurde als „Klima-Wind-Kanal“ bekannt, der im verbesserten Endausbau (1974) Temperaturen von -50° C bis +50 ° C und eine Maximal-Windgeschwindigkeit von 250 km/h leisten konnte. Die Stilllegung dieser Anlage erfolgte nach gut 41 Betriebsjahren am 31.12.2002. Am neuen Klima-Wind-Kanal (seit 2003 in Wien 21) war Leopold Putz wegen vorheriger Pensionierung nicht mehr beteiligt.
Leopold Putz erhielt Ende 1983 den Ministeriumsauftrag, die Basis zur Ausrichtung eines International Institute of Refrigeration – IIR – Kongresses in Wien zu schaffen.
Nachdem bereits 1909/1910 die Konstituierung eines Österreichischen Vereins für Kälteindustrie stattfand, aber nicht weiterverfolgt wurde, fand zur Ausrichtung des IIR Kongresses am 27.03.1984 die Gründung des Österreichischen Kälte- und Klimatechnischen Vereins, ÖKKV, statt.
Die Gründung, die Ziel- und Aufgabenausrichtung des ÖKKV’s, die Ausformulierung der ÖKKV-Vereinsstatuten wurde besonders durch Leopold Putz und Obering. Franz Wagner, Linde Kältetechnik GmbH, getragen. Die Zusammensetzung des ersten ÖKKV Präsidiums von 1984 bis 1988 trägt die Handschrift der beiden.
Von 1988 bis 2003 übernahm Leopold Putz in überaus dankenswerter Weise für 15 Jahre die Präsidentschaft des ÖKKV’s.
Im Oktober 2002 legte Leopold Putz gemeinsam mit Ing. Franz Seyfried und Jürg Hagleitner in Faak am See, im Rahmen einer Innungssitzung der Berufsgruppe Kälte- und Klimatechnik, das entscheidende Fundament für die innige Zusammenarbeit der Berufsgruppe Kälte- und Klimatechnik und dem ÖKKV. Diese innige Zusammenarbeit hat sich seit dem als äußerst fruchtbar und belastbar im Dienst der österreichischen Kälte-, Klima- und Wärmepumpenbranche erwiesen.
77’ig-jährig legte Leopold Putz 2003 die Präsidentschaft zurück und wurde zum ÖKKV-Ehrenpräsident ernannt.
2009 nahm Leopold Putz 83-jährig an der festlichen 25 Jahre ÖKKV-Jubiläumsveranstaltung in Baden bei Wien teil.

Dankesworte des ÖKKV
„In all den Jahren haben wir Leopold Putz als vorausschauenden, dem übergeordneten Interessensausgleich dienenden Präsidenten, Berater, Freund und Menschen mit mannigfaltigen, höchst anspruchsvollen Interessen kennengelernt. Der ÖKKV wurde maßgeblich von dem, von Ihm getragenen Gedanken des Ausgleiches und dem notwendigen Dienst an der übergeordneten, gemeinsame Sache geprägt.
Die anregende ÖKKV Präsidentschaft von Leopold Putz, welche ausgleichend außerhalb des kälte- und klimatechnischen Alltag stand hat uns fördernd inspiriert und hat uns oft mit seinen vertieften Kenntnissen über übergeordnete Zusammenhänge in die richtigen Bahnen geleitet.
Lieber Leopold Putz, Du hast uns ein überaus positives Erbe hinterlassen, welches wir in Deinem Sinne weitertragen wollen.
Du warst uns Vorbild, inspirierender Wegbegleiter und Freund, lieber Leopold wir vermissen Dich!“

Gerhard Neuhauser (ÖKKV-Präsident), Franz Seyfried (ÖKKV Vizepräsident), Jürg Hagleitner (Bundesfachgruppenobmann) und das erweiterte ÖKKV Präsidium

www.oekkv.at