23.07.2015
iVector ab September lieferbar

Neuer Gebläsekonvektor kommt

Auf der ISH 2015 in Frankfurt wurde der innovative Gebläsekonvektor iVector vom Fachpublikum bereits mit großem Interesse begutachtet. Das flexible wie effiziente Multitalent spielt seine Stärken vor allem im Objektbereich aus.




Mit dem iVector kann nicht nur geheizt werden;
sein Konzept sieht ebenfalls die Kühlung von
Gebäuden vor.

 

Bild: Vogel & Noot  



Der wandhängende Gebläsekonvektor iVector von Vogel & Noot kommt im September 2015 in einer Version auf den deutschsprachigen Markt, die eine noch einfachere Installation erlaubt. Weiterer Pluspunkt: Durch sein kompaktes Gehäuse ist der iVector extrem einfach zu montieren.

Flexible und kosteneffiziente Objektlösung
Haupteinsatzgebiet des neuen iVector ist vor allem der Objektbereich – also überall, wo ein hohes Maß an Flexibilität, speziell in der Sanierung, hohe Leistung im Tieftemperaturbereich bis unter 36° C, gehobene Behaglichkeit sowie großflächige Kosteneffizienz gefordert sind.

Smart-Control und Kühlbetrieb
Der iVector kann sowohl in der Stand-alone-Version, aber auch in der zentral gesteuerten Version (für Gebäudeautomation) eingesetzt werden. Sein geniales Konzept sieht ebenfalls die Kühlung von Gebäuden vor.

Schnelles Aufheizen & superleise
Aufgrund des sehr geringen Wasserinhaltes arbeitet der neue iVector extrem schnell und effizient und punktet mit kürzesten Reaktionszeiten. Herkömmliche Gebläsekonvektoren weisen hier eine weitaus größere Trägheit bzw. geringere Effizienz auf, argumentiert man seitens Vogel & Noot.
Was „hörbar“ überzeugt: der flüsterleiste Betrieb!
Der iVector kommt im September 2015 auf den deutschsprachigen Markt – wer vorher bereits Infos dazu haben möchte, wendet sich an Christoph Schein vom Technischen Innendienst bei Vogel & Noot (Tel.: 03858/601 1213; christoph.schein@vogelundnoot.com).

Die Bedienung gestaltet sich sehr einfach.
Bild: Vogel & Noot