04.04.2013
Verband Wärmepumpe Austria

Generalversammlung 2013

Der Verband Wärmepumpe Austria (WPA) entstand im Frühjahr 2012 durch die Fusion des ehemaligen „Bundesverbands Wärmepumpe“ und der „Leistungsgemeinschaft Wärmepumpe“. Die diesjährige Jahreshauptversammlung ging im Solarcampus Eberstalzell über die Bühne.

Zurzeit sind über 90 % aller Wärmepumpenhersteller in Österreich, alle Elektrizitätsversorgungsunternehmen über den Verband „Österreichs Energie“ sowie Zuliefer- und Bohrunternehmen durch den Verband Wärmepumpe Austria organisiert.

Die diesjährige Jahreshauptversammlung ging im Solarcampus Eberstalzell über die Bühne. Eingeläutet wurde die Veranstaltung von einer spannenden Vortragsreihe rund um das Thema Wärmepumpe: So gab Dipl. Ing. Paul Waning, Präsident des Bundesverbandes Wärmepumpe e.V., einen interessanten Einblick über Trends und Chancen des deutschen Wärmepumpen-Markts. Dr. Thomas Hackensellner von Glen Dimplex referierte über Änderungen und des Entwurfes der F-Gas Verordnung. Abschließend gab Ing. Heinrich Huber, MSc., vom Austrian Institute of Technology (AIT) einen Überblick betreffend Technische Prüfung und internationale Entwicklungen beim EHPA-Gütesiegel.

Der Präsident des Verbands, Richard Freimüller, eröffnete im Anschluss die eigentliche Generalversammlung. Geschäftsführer Siegfried Kopatsch MPA, B.A. warf einen äußerst positiven Rückblick in das Jahr 2012: So präsentierte sich kurz nach der Gründung der Verband bereits mit Logo und Homepage. Die Mitgliederentwicklung ist eine erfreuliche, auch die Kooperation mit Österreichs Energie und somit die Mitgliedschaft von Österreichs E-Wirtschaft ist ein deutliches Zeichen. Ziel für das Jahr 2013 ist, 100 Installationspartner als außerordentliche Mitglieder mit an Bord zu holen.

Vorstand Wärmepumpe Austria
Bild: Wärmepumpe Austria  

„Der Wärmepumpen Markt entwickelt sich in Österreich sehr positiv. Im Europavergleich liegt der heimische Markt im sehr guten Mittelfeld. Die österreichische Wärmepumpen-Branche generiert mehr als 200 Mio. Euro Umsatz und einen Beschäftigungseffekt von 1.200 VZÄ (Vollzeitäquivalente). Mit unserem Verband Vereinigen und Stärken wir die Branche. Unsere Mitglieder tragen dazu bei, das Wärmepumpen-System zu verbreiten und gleichzeitig die Qualitätssicherung des Gesamtsystems zu erhalten. Uns ist die aktive Information der Kunden und Kommunikation zwischen allen Beteiligten sehr wichtig. Ich bin sicher, dass wir auf dem richten Weg sind“, zeigt sich WPA Präsident Richard Freimüller optimistisch.

www.waermepumpe-austria.at