12.05.2016
MUSTERSANIERUNG

Förderaktion mit 3 Mio. Euro dotiert

Das Förderprogramm „Mustersanierung“ des Klima- und Energiefonds in Kooperation mit dem BMLFUW startete wieder. 3 Mio. Euro stehen bis 20.10.2016 zur Verfügung; erstmals können auch Projekte zur Sanierung denkmalgeschützter Gebäude zur Förderung eingereicht werden.

Der Gebäudesektor ist für rund ein Drittel der in Österreich ausgestoßenen Treibhausgase verantwortlich. Spürbar reduziert oder gänzlich vermieden werden können diese nur durch den Einsatz erneuerbarer Energien, durch Energieeffizienz-Maßnahmen und umfassende thermische Sanierungen. Das Förderprogramm „Mustersanierung“ des Klima- und Energiefonds in Kooperation mit dem Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) setzt an diesen zentralen Hebeln an: Durch die Sanierung auf höchstem Niveau werden die Emissionen der sanierten Häuser auf ein Minimum reduziert – oder zur Gänze eingespart. Das Förderprogramm läuft ab sofort bis 20.10.2016. Erstmals können auch Projekte zur Sanierung denkmalgeschützter Gebäude zur Förderung eingereicht werden.
Umweltminister Andrä Rupprechter: „Der Gebäudebereich, unsere Wohnungen, können emissionsfrei gestaltet werden, wie das funktionieren kann, zeigt die Mustersanierung. Das Haus der Zukunft produziert Energie, anstatt sie zu verbrauchen.“
Bundesweit wurden bereits 66 Mustersanierungen, darunter auch zwölf Plus-Energie-Häuser, realisiert oder befinden sich in Umsetzung. Klima- und Energiefonds Geschäftsführer Ingmar Höbarth: „Unser Ziel ist es, die Qualitätsstandards von Sanierungen durch den Einsatz innovativer Technologien immer weiter zu verbessern. Gerade der Gebäudesektor bietet enormes Potenzial, um Treibhausgase einsparen zu können. Unsere Projekte produzieren nach der Sanierung mindestens 90 Prozent weniger Treibhausgase. Heutige Sanierungen legen die Emissionen für mindestens 40 Jahre fest – wir müssen also heute die höchsten Standards anlegen.“

Hintergrundinformation „Mustersanierung“
Bis 20.10.2016 stehen bis zu 3 Millionen Euro für umfassende Sanierungen von Betriebs- oder öffentlichen Gebäuden zur Verfügung, erstmals wird auch die Sanierung von historischen Gebäuden. Für die geförderten Projekte gelten hohe Anforderungen, die durch entsprechend hohe Förderquoten belohnt werden. Neben umfassenden Sanierungs- und Energieeffizienzmaßnahmen werden auch Investitionen in erneuerbare Energien gefördert.
Im Rahmen des Förderungsprogramms „Mustersanierung“ legt der Klima- und Energiefonds besonderen Fokus auf einen möglichst hohen Einsatz erneuerbarer Energien, den Einsatz klimaschonender Rohstoffe und Produkte bei der Sanierung, technische und ökonomische Multiplizierbarkeit, Maßnahmen zur Energieeffizienz, keinen oder geringstmöglichen Kühlbedarf sowie einen hohen Innovationsgehalt.
Insgesamt standen bisher für das Förderprogramm „Mustersanierung“ seit Start des Programmes 2008 Euro 19,4 Mio. an Förderungen vergeben. Damit wurden bislang 41 Mustersanierungen fertig gestellt, 25 sind derzeit in Umsetzung.
Details zur neuen Förderung gibt´s im Internet.

www.klimafonds.gv.at/mustersanierung