27.04.2017
9. JUNI IN WIEN

1. Sonnenhaus-Tagung in Österreich

Die 1. Sonnenhaus-Tagung in Österreich informiert Experten über die „Bedeutung von Sonnenhäusern für die Energiewende“, denn diese Gebäudeform könnte ab 2020 zum Baustandard in der EU werden.

Sonnenhäuser sind Niedrigenergie-Gebäude,
deren Wärmebedarf für Raumheizung und Warmwasser
zu mindestens 50 % durch aktive Nutzung der
Solarwärme erzeugt wird. Der restliche
Energiebedarf für Heizung und Warmwasser
wird vorzugsweise mit erneuerbaren
Energieträgern (Holz, Pellets, WP) abgedeckt.

Bild: AEE INTEC


In Österreich gibt es bereits dutzende Sonnenhäuser – Tendenz steigend. Voraussetzung dafür ist aber das Know-how über Solarwärme in Verbindung mit moderner Bautechnik und erstklassiger Planung.
Experten aus der Solarbranche, dem Baufachgewerbe sowie aus Architektur, Handwerk, Planung und Installation haben bei der 1. Sonnenhaus-Tagung die Gelegenheit, sich aus erster Hand umfassend über die solare Zukunft des Bauens zu informieren. Auch die Umsetzung der EU-Gebäuderichtlinie wird thematisiert, die ab 2020 einen Fast-Null-Energie-Haus Standard bei Neubauten verlangt. Sonnenhäuser erfüllen die für Österreich definierten Anforderungen der Richtlinie schon heute.
Die Tagungsteilnehmer erwartet am Freitag, 9. Juni 2017 (9 bis 16 Uhr), in der Sky Lounge der Wirtschaftskammer Österreich (Wiedner Hauptstraße 63, 1045 Wien) ein hochkarätiges Programm rund um das Thema überwiegend solar beheizter Ein- und Mehrfamilienhäuser im Neubau und in der Sanierung.

Viele thematische Einblicke
Prominenter Gastredner ist der international bekannte Experte und Buchautor Dr. Franz Alt. Der Vorsitzende des deutschen Sonnenhaus-Instituts Georg Dasch gibt einen kompakten Überblick zur Entwicklung des Sonnenhaus-Konzeptes in den vergangenen zehn Jahren. Bei der Tagung werden Sonnenhäuser in der Praxis vorgestellt und aktuelle Messergebnisse und Förderprogramme präsentiert. Christian Fink von AEE INTEC wird künftige Trends beim Sonnenhaus präsentieren.
Den Abschluss bildet eine Talkrunde zum Thema „Kann Sonnenenergie österreichweit zur Hauptenergiequelle für die Beheizung von Gebäuden werden?“.
In der Talkrunde diskutieren Franz Alt, Georg Dasch, Martin Leitl (Gründungsmitglied der Initiative Sonnenhaus Österreich und GF der Leitl-Werke GmbH), Günther Kohlmaier (GF der SEG Kioto GmbH), Gernot Tritthart (Vereinigung der Österreichischen Zementindustrie) und Architekt Burkhard Schulze Darup (D).

Über Standards informieren
„Mit der Sonnenhaus-Tagung feiert die Initiative Sonnenhaus Österreich ihr fünfjähriges Bestehen“, sagt Peter Stockreiter, GF der Initiative, eines Kompetenznetzwerks mit rund 100 Mitgliedern. „Bauherren sparen so Heizkosten, machen sich ein Stück weit unabhängig vom Energieversorger und leisten einen Beitrag zum Klimaschutz“, so Stockreiter.
„Heizen mit der Sonne wird der Baustandard der Zukunft sein“, betont Roger Hackstock, GF des Branchenverbandes Austria Solar, der die Interessen der Solarwärmebranche mit über 100 Mitgliedern vertritt (Hersteller, Händler, Zulieferer und Handwerker). „Mit der Tagung zeigen wir den heutigen Stand der Technik und künftige Trends auf“, so Hackstock.
Die Tagung wird vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT), dem Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW) und vom Klima- und Energiefonds unterstützt. Mitveranstalter ist das Forschungsinstitut AEE – Institut für Nachhaltige Technologien (AEE Intec).
Alle Informationen zu Programm, Teilnahmegebühr und Anmeldung findet man auch zwei Websites

 

www.sonnenhaus.co.at
www.solarwaerme.at/Sonnenhaus