06.06.2013
Berner Group

Umsatzwachstum trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Die Berner Group mit den Geschäftsfeldern Berner, Caramba und BTI hat im Wirtschaftsjahr 2012/13 (1. April 2012 bis 31. März 2013) ihren Umsatz trotz eines schwierigen europäischen Umfeldes um 2,4 % auf 1.053 Mio. Euro (Vorjahr: 1.029 Mio. Euro) gesteigert.

Mit europaweit mehr als 9.000 Mitarbeitern ist die Berner Group ein führender europäischer Direktvertreiber und Händler mit großer Kompetenz im Bau- und Kfz-Handwerk sowie der Industrie. Eine weitere Kernkompetenz ist die Entwicklung, Herstellung und Vermarktung technischer Spezialchemie. Die Unternehmensgruppe umfasst die Geschäftsfelder Berner, Caramba und BTI.

Berner Group

„Dass die Berner Group trotz schwieriger konjunktureller Rahmenbedingungen, besonders in Südeuropa, wieder mehr als eine Milliarde Umsatz erzielt hat, ist ein großer Erfolg“, führt Christian Berner, Sohn des Unternehmensgründers Albert Berner und seit Oktober letzten Jahres im Vorstand der Berner SE tätig, aus. Bereinigt um die Akquisition von Frimann Dahl in Norwegen betrug der Umsatzzuwachs 1,6 %. Im europäischen Ausland wurden 63 % des Umsatzes erwirtschaftet.

Berner

Berner ist in 25 Ländern aktiv und der Experte für Verbrauchsmaterial und Kleinteile für das Handwerk, für den Automotive Aftersales-Bereich und die Industrie. Dieses Geschäftsfeld steigerte den Umsatz im abgelaufenen Wirtschaftsjahr auf 712 Mio. Euro. Umsatzseitig positiv haben sich vor allem die Gesellschaften in der Schweiz, Österreich und in Südosteuropa entwickelt. In der Türkei, Rumänien und dem Baltikum wurde sogar ein zweistelliges Wachstum erzielt. Auch in Skandinavien konnte durch die Akquisition des Unternehmens Frimann Dahl und den gezielten Ausbau der Aktivitäten im Schiffsbau ein Wachstum von ca. 10,5 % verbucht werden. Die stärksten Umsatzeinbußen waren dagegen in den Krisenländern Spanien, Portugal und Italien hinzunehmen.

Firmensitz der Berner Ges.m.b.H. in Braunau am Inn, OÖ
Bild: Berner  

Im September 2012 fand die Einweihung des neuen Logistikzentrums von Berner Österreich, dem Dreh- und Angelpunkt für den  Vertrieb nach Südosteuropa, statt. Insgesamt wurden 11 Mio. Euro investiert, um Österreich und die Märkte in Südosteuropa mit einem noch größeren Sortiment und schneller bedienen zu können.

BTI

Das Geschäftsfeld BTI musste – unter anderem aufgrund des ungewöhnlich langen Winters im ersten Quartal 2013 und des verhaltenen deutschen Marktes – einen Umsatzrückgang von 6,5 % auf 192 Mio. Euro hinnehmen. Die BTI Deutschland ist als Direktvertreiber auf das Bauhandwerk spezialisiert und bietet neben 16.000 Produkten auch zertifizierte Systemlösungen. Zur BTI zählen des Weiteren der Krähe-Versand, ein Berufsbekleidungsspezialist, und das E-Commerce-Unternehmen Bär, ein Spezialist für Büro- und Betriebseinrichtungen im industriellen Großkundengeschäft.

Caramba

Die Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von technischer  Spezialchemie in den Märkten Automotive Aftersales und Reinigung, Handwerk und Haustechnik, ist die Kernkompetenz von Caramba. Dieses Geschäftsfeld entwickelte sich umsatzseitig im Wirtschaftsjahr 2012/13 positiv. Caramba erzielte einen Umsatz von 149 Mio. Euro.

Ausblick

Die Berner Group ist gut in das Wirtschaftsjahr 2013/14 gestartet.  Im April 2013 lag der Umsatz um 9,7 Prozentpunkte höher als im Vergleichsmonat des Vorjahres. Für das gesamte Geschäftsjahr rechnet die Berner Group mit einem niedrigen einstelligen Wachstum. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen werden nicht nur, aber vor allem in Südeuropa schwierig bleiben. Ziel ist es dort, die noch profitablen Gesellschaften, wie zum Beispiel Portugal, auf Kurs zu halten. Lothar Aulich, Vorstand der Berner SE, dazu: „Wir glauben weiterhin an den wirtschaftlichen Turnaround in den Märkten Südeuropas in den nächsten Jahren. Wenn die Konjunktur sich dort erholt, ist die Berner Group gut aufgestellt.“

In den letzten Jahren wurde bereits deutlich in die „Zukunft des Handels“ und E-Commerce investiert. Gerade mit dem Unternehmen Bär konnte ein Pure-E-Commerce-Händlerunternehmen an Bord geholt werden. Aber auch Berner investierte schon frühzeitig in die Entwicklung von E-Shop-Angeboten. Die Berner Group arbeitet derzeit intensiv an einer modernen Multi-Kanal-Lösung, um ihren Kunden auch in Zukunft der bestmögliche Partner zu sein. Die Mission von Christian Berner ist klar: „Wir werden und wir müssen durch Geschwindigkeit und Service für unsere Kunden punkten.“

www.berner.co.at
www.berner-group.com