21.06.2012
KNX

Meist verbreitetes Protokoll in Europa

Intelligente Wohngebäude – Smart Homes: Die Organisation BSRIA (Building Services Research and Information Association) stellt die Ergebnisse ihrer europäischen Marktstudie zum Thema intelligente Wohngebäude (Smart Homes) vor.

Bestandteil der Studie sind sechs detaillierte Berichte über verschiedene europäische Märkte auf diesem Gebiet (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, die Niederlande, Belgien und Norwegen) sowie ein zusammenfassender Bericht zum Gesamtmarkt. Die Studie bietet den ersten vollständigen Marktüberblick zu Smart-Home-Technologien. Als einer der ersten Anbieter stellt BSRIA eine umfassende Analyse des verfügbaren Wissens im Bereich der Smart-Home-Technologien vor und bietet verlässliche Marktdaten. Die Informationen der BSRIA stammen aus Interviews sowie aus einem direkten Informationsaustausch mit den wichtigsten Unternehmen und Akteuren der Branche in Europa.

Obwohl hochwertige Nischenlösungen auf diesem Markt eine wichtige Rolle spielen, besteht immer noch Spielraum für weiteres Wachstum, das auch in beeindruckendem Ausmaß stattfindet: Nach Schätzungen der BSRIA erreichte der europäische Markt für Smart-Home-Lösungen im Jahr 2011 600 Millionen Euro. Dies stellt eine Steigerung um 13 % gegenüber dem Vorjahr dar. Etwa 70 % davon entfallen auf Produkte, der Rest entfällt auf Systemintegration.

Mit einem Anteil von 48 % am gesamten europäischen Markt ist Deutschland sowohl der größte Hersteller als auch der größte Abnehmer von Lösungen für intelligente Wohngebäude. Deutsche Hersteller produzieren entsprechend dem genannten Trend 70 % der Produkte im Bereich Smart Home, wobei ABB, Hager, Gira, und Siemens Marktführer in Europa sind. Frankreich und Großbritannien als zweitgrößte Märkte kommen nicht ganz auf diese Größenordnung und erreichen lediglich einen Marktanteil von 10 % bzw. 8 % in Europa.

Im Bereich intelligenter Wohngebäude konzentriert sich das Geschäft auf den gehobenen Wohnbereich. Maßgeschneiderte Lösungen für Luxushäuser und -wohnungen stellen hier zwei Drittel des Umsatzes. Die zweitgrößte Nische bilden mit etwa 20 % des Marktes Klein- und Mittelbetriebe als Anwender von Smart-Home-Lösungen, die eigentlich für den Wohnbereich gedacht sind. Diese werden in Geschäftsgebäuden, Hotels und Restaurants eingesetzt. Bezahlbare Lösungen für das mittlere Preissegment sind noch nicht so sehr verbreitet. Die großen Hersteller der Gebäudeautomation haben jedoch damit begonnen, auch diesem Bereich mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Der Erfolg dieser Bemühungen hängt allerdings in hohem Maße davon ab, inwieweit Bauherren und Wohnungsbauunternehmen zum Einsatz dieser Systeme bereit sind.

Durch das Engagement der wichtigsten deutschen Hersteller sowie den aktiven Einsatz der KNX Association konnte sich KNX als beliebtestes Protokoll in den meisten europäischen Märkten durchsetzen. Der Standard trägt zur technischen Vereinheitlichung in der Branche bei. Nach Schätzungen der BSRIA betrug der Anteil KNX-basierter Lösungen im Jahr 2011 über 70 %. Der Marktanteil von KNX stieg in den letzten drei Jahren durchschnittlich um drei Prozent pro Jahr. In diesen Zahlen spiegelt sich die wachsende Bedeutung von KNX in Europa. Selbst in Großbritannien, wo der Markt im Vergleich zu Kontinentaleuropa eher von Speziallösungen beherrscht wird, steigt der Marktanteil von KNX weiter an und betrug Ende 2011 über ein Drittel.

 
Bild: KNX  

Die treibenden Faktoren auf der Absatzseite werden Komfort und Bequemlichkeit sein. Haushalte mit hohem Einkommen sowie Firmenkunden werden weiterhin die Hauptsegmente bleiben. Hier wird mit einer stabilen Nachfrage gerechnet. Mittelfristig erwarten wir jedoch eine Belebung des Marktes im Bereich einfacherer und kostengünstigerer Lösungen des mittleren Segments (einfache Licht-Szenarien, Temperatur- und Jalousiesteuerungen). Technische Lösungen zur Unterstützung von betreutem Wohnen stellen einen weiteren interessanten Bereich dar, in dem zukünftig ein Wachstum zu erwarten ist.

www.knx.org
www.bsria.co.uk