09.01.2015
TGM

Lange Nacht der Technik

In der „Langen Nacht der Technik“ können Besucher allerlei Tricks ausprobieren. Etwa auf den Spuren der „Science Busters“ ein Würstel zwischen zwei Stromkabeln grillen. Die Stadt Wien fördert und das Practical Robotics Institute Austria PRIA organisiert diesen Event.

Bei der Langen Nacht der Technik am TGM, Wiens größte HTL, bilden Roboter, kleine und große, vom Industrieroboter über den Pflegeroboter „Hobbit“ bis zum umfunktionierten Staubsauger den Schwerpunkt. Die Besucher können Roboter programmieren und über ihr Smartphone mit einer App steuern.

Im neuen Chemielabor kann man Biokunststoff aus Kartoffelstärke selbst, oder man schaut der Spritzgussmaschine zu, wie sie solchen Biokunststoff zu kleinen Schachteln formt. Zudem gibt es Erdbeben im Sandkasten: Steinplatten und Sand werden unter Druck gesetzt, bis sich die Spannungen rumpelnd in einer „Erdverschiebung“ entladen. „Das Motto des Events lautet: Technik zum Anfassen!“ erklärt Karl Reischer, Direktor des TGM. „Bebende Böden und bebende Bässe, das alles gehört zur bunten Welt der Ingenieure.“

 

In der „Langen Nacht der Technik“ am 29. Jänner 2015 im Wiener TGM kann man die vergnügliche Seite der Ingenieurskünste kennen lernen – etwa ein Würstel zwischen zwei Kroko-Klemmen braten
Bild: Hetzmannseder  


„Wissenschaftler und Techniker namhafter Institutionen machen mit und bieten faszinierende Einblicke in ihre Fachgebiete“, kündigt Gottfried Koppensteiner an, Organisator und Vorstand des Practical Robotics Institute Austria. Zu den Unterstützern der „Langen Nacht der Technik“ zählen die TU Wien, die Tschechische TU Prag, die FH Campus Wien, das Austrian Institute of Technology AIT, die Forschungseinrichtungen Fortiss in München und Profactor in Steyr und der Verband der Technologinnen und Technologen.

Lange Nacht der Technik
29. Jänner 2015, von 15.00 bis 22.00 Uhr
TGM, Wexstraße 19-23, 1200 Wien

www.tgm.ac.at
www.langenachtdertechnik.pria.at