12.02.2014
ADEY + AWT

Gelungene Österreich-Premiere

Die Magnetfiltrationstechnologie von ADEY wird von seinem neuen Partner, dem Wasseraufbereitungsspezialist AWT, auf den österreichischen Markt gebracht. Die Premiere erfolgte zur Aquatherm. Zu sehen auch auf der Energiesparmesse in Wels, Halle 16, Stand 60.

Angesichts steigender Energiepreise gibt die Magnetfiltrationstechnologie Zentralheizungsinstallateuren und -Technikern die Gelegenheit, ihren Kunden dabei zu helfen, kostengünstige Wege zu Einsparungen bei Wartungs- und Heizkosten zu finden.

Leistungsschwache Zentralheizungsanlagen können zu beträchtlichen Problemen und Kosten bei der Wartung führen und außerdem mehr Energie verbrauchen, als erforderlich wäre, wenn sie mit optimaler Leistung arbeiten würden. Schwarzer Eisenoxidschlamm (Magnetit) ist als größte Bedrohung der Anlagenleistung bekannt. Man geht davon aus, dass er über 95 % der anlagenschädigenden Partikel ausmacht, die als Schwebstoffe in Zentralheizungsanlagen vorhanden sind.

Neue Partner am österreichischen Markt (v.l.): Josef Schmidt, CEO von AWT, und Kosta Papadopoulos, ADEY-Verkaufsleiter der D/A/CH-Region.
Bild: ADEY  

Magnetfiltration dient zur Entfernung des schwarzen Eisenoxidschlamms, der zu kalten Stellen in Heizkörpern, blockierten Rohrleitungen und Beschädigungen an Wärmeerzeugern führt. Diese neue Technologie wurde vor einem Jahrzehnt vom britischen Hersteller ADEY in Pionierarbeit auf den Markt gebracht. Unabhängige Industrieforschung hat bestätigt, dass die Einführung der Magnetfiltration langfristige Lösungen bietet und damit Installateuren, Wartungsfirmen, Hausbesitzern, Unternehmen und auch der Umwelt echte Vorteile liefern kann.

Die Forschungsergebnisse zeigen, dass ein typischer Haushalt mit 3 Zimmern als Folge der Einführung von Magnetfiltration die Kohlenstoffemissionen jährlich um bis zu 250 kg reduzieren und seinen Heizenergieverbrauch um 6 % pro Jahr senken kann – eine beträchtliche Einsparung angesichts der jüngsten Anstiege bei den Energiepreisen. 

Zentralheizungsanlagen aller Arten und Größen können von Magnetfiltration profitieren. ADEY bietet eine Reihe von Filtern an. Vom neuen, kompakten MagnaClean Micro2, dem kleinsten Filter am Markt, bis hin zum MagnaClean Industrial. Dieser bietet Schutz für große industrielle und gewerbliche Anlagen, die mehrere Grundstücke und Gebäude versorgen.

Der neue, kompakte MagnaClean Micro2
Bild: ADEY  

Die ADEY MagnaClean Filter für Wohngebäude sind in Großbritannien bereits in über zwei Millionen Haushalten installiert worden, und das Unternehmen wächst schnell.

MagnaClean Professional2
Bild: ADEY  

Im Rahmen seiner europäischen Expansion hat ADEY kürzlich Kosta Papadopoulos als Verkaufsleiter für die D/A/CH-Region ernannt. Herr Papadopoulos, der seine berufliche Karriere als Installateur begann und 22 Jahre Erfahrung in der Wasseraufbereitungs- und Heiztechnikindustrie hat, erklärt: „Effektive Magnetfiltration liefert nicht nur entscheidenden Schutz für Wärmeerzeuger, Hocheffizienzpumpe indem die Wartungskosten reduziert und die Lebensdauer des Wärmeerzeuger beträchtlich erhöht wird, sondern verbessert außerdem die Leistung der gesamten Anlage dramatisch. Dies hat Vorteile für alle die in diesem Prozess involviert sind –  Wärmeerzeuger-  und Anlagenkomponentenhersteller, Installateure und nicht zuletzt der Hausbesitzer.“

Josef Schmidt, CEO von AWT, bemerkt ergänzend dazu: „Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung mit alten- und neuen Heizungsanlagen ist der Verbau eines Magnetfilters Stand der Technik. Auch in der letzten Ausgabe der ÖNorm H5195/1 vom 01.12.2010 wird der Einbau eines Filters für bestehende Wärmebereitstellungssysteme auch unter DN 50 empfohlen. Das Sortiment von ADEY mit ihren verschieden Magnetflussfiltern ist die ideale Ergänzung. Im speziellen können die Filter beim Kesseltausch, aber auch bei Neuanlagen, die komplette Heizungsanlage bzw. vorrangig den Kessel und die Hocheffizienzpumpe schützen. “

www.adey.com