20.06.2013
Unternehmensmeldung

GEA will sich von Heat Exchangers trennen

GEA strebt mittelfristig die Trennung vom Segment GEA Heat Exchangers an, teilte der Vorstand der GEA Group AG am 20. Juni 2013 in einer Aussendung mit.

Der Vorstand der GEA Group Aktiengesellschaft hat mit Zustimmung des Aufsichtsrats beschlossen, sich mittelfristig aus dem Segment GEA Heat Exchangers zurückzuziehen. Das wurde am 20. Juni 2013 bekannt gegeben. Die GEA Group prüfe dementsprechend sämtliche Optionen für eine Trennung von diesem Segment.
GEA Heat Exchangers (HX) mit Hauptsitz in Bochum/D verfügt über ein umfangreiches Produktgeschäft: Platten- und Rohrbündel-Wärmetauscher, luftgekühlten Wärmetauscher, Luftfiltersysteme, Kunststoff Füllmedien für zahlreiche Anwendungsgebiete, Nasskühltürme, Trockenkühlsysteme sowie ein Klimatechnik-Teil zählen hier dazu. Auch einige sehr bekannte Marken (Delbag, Denco, Happel, Küba,… ) sind Teil von GEA Heat Exchangers.
Die Entscheidung der GEA Group AG steht im Zusammenhang mit der strategischen Weiterentwicklung des Konzerns. Der Düsseldorfer Maschinenbaukonzern will sich sich noch stärker auf seine führende Position als Systemanbieter für die Nahrungsmittelindustrie und andere technologisch anspruchsvolle Prozessindustrien fokussieren. Das Segment GEA Heat Exchangers („HX“) zähle nicht mehr zum Kerngeschäft. GEA hat deshalb beschlossen, sich mittelfristig aus diesem Bereich zurückzuziehen und prüft dementsprechend sämtliche Optionen für eine Trennung von dem Segment HX.
Wer als Käufer des Segments HX wohl in Frage käme? – das Rätselraten in der Branche hat begonnen.

www.gea.com
www.gea-heatexchangers.com