24.10.2013
LTG Aktiengesellschaft

Feierliche Verleihung des Dr. Albert Klein-Preises

Seit rund 90 Jahren bietet die LTG Aktiengesellschaft als Pionier der Luft- und Klimatechnik innovative Lösungen für Menschen und Produkte. Dr. Albert Klein gründete 1924 die LTG als Fachfirma für Luft- und Klimatechnik.

Die 1985 gegründete Dr. Albert Klein-Stiftung würdigt herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Raumlufttechnik mit dem „Dr. Albert Klein-Preis“.

Der vor einem knappen Jahr ausgelobte Wettbewerb für Studenten einschlägiger Fachgebiete fand nun in der Abschlusspräsentation der Arbeiten und der feierlichen Preisverleihung seinen Höhepunkt.

Das Thema des Wettbewerbs lautete „Instationäre Raumklimatisierung“. Die Arbeiten sollten sich mit diversen Fragestellungen hinsichtlich thermischem Komfort, energieeffizienter Gebäudeklimatisierung und Gerätekonzepten bei einer instationären Klimatisierung beschäftigen, wenn also Luft mit periodisch veränderlicher Temperatur oder veränderlichem Volumenstrom in einen Raum eingeblasen wird.

Die Bewerbungen der vier Studentinnen und Studenten der Fachrichtungen Energie- und Gebäudetechnik und Energiesystemtechnik waren im Februar 2013 von der Stiftung als vielversprechend und interessant ausgewählt worden, im Rahmen ihrer Masterarbeit eine Aufgabenstellung zu diesem Themenfeld zu bearbeiten. Zwischen April und September 2013 fanden mehrere persönliche Treffen statt, bei denen die Wettbewerber in einen fachlichen Austausch traten und fördernde Hinweise der Fachjury erhielten. Die eingereichten Themen reichten von „Passive Feuchtepuffer in Kombination mit einer intermittierenden Lüftung“ bis zur „Experimentellen Untersuchung instationärer Strömungen zur Verbesserung der Lüftungs- und Energieeffizienz in der Raumlufttechnik“ und wurden von den Teil-nehmern sowohl theoretisch als auch experimentell bearbeitet.

Bei der abschließenden Präsentation im neu eröffneten Energy Efficiency Center in Würzburg, stellte sich nach Meinung der Fachjury die Arbeit mit dem Titel „Numerische Gegenüberstellung lokaler und globaler Belüftung in stufenförmigen Versammlungsstätten“ als besonders interessant und richtungsweisend heraus. Die Plätze zwei und drei belegten die Arbeit zum Thema „Passive Feuchtepuffer in Kombination mit einer intermittierenden Lüftung“ und die Ausarbeitung mit dem Titel „Thermische Behaglichkeit unter Berücksichtigung flexibler Energiebereitstellung“. Bei der Preisverleihung waren neben der Jury, bestehend aus Dipl.-Ing. Ralf Wagner, Technik-Vorstand der LTG Aktiengesellschaft, auch der Vorstandsvorsitzende der LTG Aktiengesellschaft Wolf Hartmann anwesend. Die Präsenz der beiden Mitglieder des Stiftungsrates der Dr. Albert Klein-Stiftung, Dr. Franz Wimpffen und Christoph Hoesch, gaben der Preisübergabe einen angemessen feierlichen Rahmen.

v.l.n.r.: Wolf Hartmann, Valeria Hofer, Fabian Zabka, Marina Landau-Orth, Christine Knaus, Ralf Wagner
Bild: LTG  

Die Gewinnerin Valeria Hofer erhält neben einem Geldpreis die Möglichkeit, ihre Ausarbeitung im Rahmen eines Fachartikels in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift GI (Gebäudetechnik + Innenraumklima) veröffentlichen. Die Zweit- und Drittplatzierten erhielten ebenfalls einen Geldpreis.

Aufgrund der großen Resonanz und des erfolgreichen Abschlusses wird die Dr. Albert Klein-Stiftung auch im nächsten Jahr wieder einen Wettbewerb ausschreiben.

www.LTG-AG.de