08.10.2012
30. Oktober 2012:

Erster Sanierungstag im Architekturzentrum Wien

Der Nachhaltigkeitsausschuss der Bundeskammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten veranstaltet gemeinsam mit dem Fachverband Steine und Keramik der Wirtschaftskammer Österreich am 30. Oktober 2012 erstmals einen Sanierungstag.

Auf der Fachtagung referieren und diskutieren ExpertInnen aus Architektur, Bauwesen, Industrie und Politik. Ihr Thema: Welche Rahmenbedingungen sind notwendig, um die Sanierung anzukurbeln und hochwertige Planung in energetischer, funktionaler und baukultureller Hinsicht als Grundkonstante zu verankern?

Die Zukunftsfähigkeit unseres Bestandes als sinnvolles Ganzes kann nur durch Kreativität und Kompetenz erreicht werden. Dabei muss die Sanierung vor allem bei jenen Gebäuden ansetzen, die in den 50er bis 80er Jahren ohne Rücksicht auf energetische Anforderungen, Flexibilität und soziale Nachhaltigkeit gebaut wurden. Der technische Standard der österreichischen Gebäude gehört zu den höchsten weltweit. Er kann nur gehalten werden, wenn z.B. im Wohnbau das Sanierungspotenzial von rund 2,2 Mio. Wohneinheiten mittelfristig ausgeschöpft wird.

Sanierungsrate: unter 1 Prozent

Die energetische Sanierungsrate der letzten Jahre in Österreich wird mit unter 1 Prozent beziffert. Der nationale Maßnahmenkatalog hatte eine Steigerung dieser Rate auf 3 Prozent bis 2012 vorgesehen. Jedoch: Im Vorjahr gingen die öffentlichen Investitionen in die Gebäudesanierung um 14 Prozent zurück.

Sanierungstag: Schulterschluss der Disziplinen

Diskrepanzen und Herausforderungen wie diese, aber auch Chancen und Lösungsmöglichkeiten bilden den Hintergrund des ersten Sanierungstags. Er bringt namhafte ArchitektInnen, KlimaexpertInnen, Wohnbauunternehmer, Bankenvertreter sowie VertreterInnen aus Politik und Industrie zusammen. Schließlich ist ein Schulterschluss unterschiedlicher Disziplinen gefragt, um tragfähige Modelle für die Zukunft zu entwickeln.

Stagnierendes Wohnrecht

Nach den einleitenden Impulsreferaten widmet sich der erste Themenblock dem Miet- und Eigentumsrecht. Die Stagnation beim Wohnrecht stellt eine erhebliche Hürde bei zahlreichen Sanierungsvorhaben dar. Gefordert wird eine Neuordnung der gesetzlichen Grundlagen für Wohnungseigentum, Gemeinnützigkeit und Mietrecht, mit einer Lebenszyklusbetrachtung als Grundlage für Erhaltungs- und Verbesserungsbeiträge.

Neue Finanzierungsmodelle, einfachere Förderungen

Ein zweiter Schwerpunkt liegt auf Finanzierungs- und Fördermodellen, darunter der Sanierungsscheck. Gefordert wird in diesem Block eine Anpassung der Kreditzinsen an die Qualität der Sanierung und eine Strukturbereinigung im Förderwesen.

Best-Practice-Beispiele - wie es gehen kann

Es werden zahlreiche Best-Practice-Beispiele gezeigt: Erfolgsmodelle, bei denen durch die Kompetenz der Partner und die kreative Zusammenarbeit aller Beteiligten Vorzeigeprojekte gelungen sind.

Am 30. Oktober 2012 findet der erste Sanierungstag im Architekturzentrum Wien statt
Bild: ARCH+MORE  


Sanierungstag 2012

Dienstag, 30. Oktober 2012

Architekturzentrum Wien, Museumsplatz 1, 1070 Wien

Programm:

9.30 Uhr
Begrüßung durch Arch. Georg Pendl (Präsident bAIK)
Ziele und Visionen für die Sanierung aus Sicht der bAIK

9.40 Uhr
Begrüßung durch Dr. Christoph Leitl (Präsident WKÖ)
Ziele und Visionen für die Sanierung aus Sicht der Wirtschaftskammer

9.50-10.10 Uhr
Grundlagen für die Nachhaltigkeit in der Sanierung
Univ.-Prof. Peter Maydl

10.10-10.30 Uhr
Gebäudesanierung als zentrale Strategie für die Energie- und Klimaziele bis 2050
Univ.-Prof. Stefan Schleicher

10.30-10.50 Uhr
Handlungsanweisungen für ein nachhaltig saniertes Österreich aus volkswirtschaftlicher Sicht
Dr. Margarete Czerny

10.50-11.10 Uhr
Fragenrunde und Diskussion

11.10-11.30 Uhr: Kaffee-/Teepause

Miet- und Eigentumsrecht im Fokus der Sanierung
Moderation: Arch. Ursula Schneider

11.30-11.50 Uhr
Wohnrechtlicher Reformbedarf: ein Überblick
Dr. Wolfgang Amann

11.50-12.20 Uhr
Podiumsdiskussion zum Reformbedarf im Miet- und Eigentumsrecht
DI Michael Pech, ÖSW
Mag. Christoph Kothbauer
Dr. Wolfgang Amann
Arch. Maria Langthaller (Atelier Langthaller-Williams)

12.20-13.00 Uhr

Best-Practice-Beispiele aus Sicht der Bauträger
Dr. Hans-Peter Lorenz, Vogewosi / Ing. Alfred Willensdorfer, GIWOG /DI Dr. Clemens Hecht, WKÖ, FV Steine-Keramik

13.00-14.15 Uhr: Mittagspause

Finanzierungs- und Fördermodelle
Moderation: Dr. Andreas Pfeiler

14.15-14.35 Uhr
Kriterien bei der Kreditvergabe und -zinsgestaltung ökologisch orientierter Bankinstitute
Max Deml, Chefredakteur Öko-Invest-Verlag

14.35-14.50 Uhr
Was kann der Sanierungsscheck? Finanzierung von nachhaltiger Sanierung durch die s Bausparkasse
Dr. Josef Schmidinger, s Bausparkasse

14.50-15.10 Uhr
Überblick über die bundesweite Förderungssituation
Dr. Wolfgang Amann

15.10-15.25 Uhr
Startfinanzierung, ein innovatives ökologisches Fördermodell
Arch. DI Dr. Martin Treberspurg

15.30-15.50 Uhr: Kaffee-/Teepause

15.50-16.30 Uhr

Best-Practice-Beispiele aus Sicht der Architektinnen
Arch. Georg W. Reinberg / Arch. Johannes Kislinger / Arch. Gerhard Kopeinig / Arch. Ulrike Schartner

16.30-17.15 Uhr
Wrap-up und Ausblick
Moderation: Dr. Wolfgang Amann

NR. Abg. Dr. Gabriela Moser (Grüne)
Wohnbaustadtrat Dr. Michael Ludwig (SPÖ Wien)
NR.Abg. Johann Singer (angefragt ÖVP)
Andreas Huss, MBA, Ltd. Sekretär Gewerkschaft Bau-Holz
Präs. Georg Pendl, bAIK
Mag. Robert Schmid, Schmid Industrieholding

17.15 Uhr: Ausklang bei Imbiss und Getränken

Anmeldung:

Anmeldung für TeilnehmerInnen bis 25.10.2012 erbeten an:
Bundeskammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten, Wien
www.arching.at/sanierungstag2012
Rosa Frey, T: 01/505 58 07-73, F: 01/ 505 32 11, E: rosa.frey@arching.at

www.arching.at/sanierungstag2012