22.02.2013
Förderprogramm im FM-Bereich

Ausbildungspreis + Cash für Bildung

Die beiden Facility Management Organisationen FMA und IFMA Austria vergeben den Ausbildungspreis FM und unterstützen seit Kurzem auch Nachwuchsförderkräfte. Für beide Maßnahmen gibt es bald verstreichende Einreichfristen.

Die Qualität zu fördern ist ein wesentliches Ziel des Netzwerks für Facility Management in Österreich, der Facility Management Austria (FMA) und der IFMA Austria. Wie die beiden Organisationen die Qualität im FM-Bereich fördern, erläuterten Ing. Peter Kovacs/Vorstandsvorsitzender FMA und Ing. Reinhard Poglitsch MBA/Präsident IFMA Austria: Der bereits zum elften Mal zu verleihende Ausbildungspreis im Bereich Facility Management sei eine dieser Qualitätsmaßnahmen.

Ausbildungspreis
Dabei werden die eingereichten Arbeiten von einer Fachjury nach den Kriterien Wissenschaftlichkeit, Praxisrelevanz und Innovationsgrad evaluiert. Im letzten Jahr wurden zehn Arbeiten prämiert. Einreichungen sind noch bis 28. Februar 2013 in drei Kategorien möglich:
Kategorie A: Masterthesen, Diplomarbeiten und Doktorarbeiten
Kategorie B: Bachelor-Arbeiten
Kategorie C: Projektarbeiten, Abschlussarbeiten, Modularbeiten und Praxisberichte

Die Ausbildungspreise werden im Zuge des  Sommerfestes der FMA und IFMA Austria verliehen – das feierliche Zeremoniell findet heuer am 20. Juni 2013 statt.

Neues Förderprogramm: Cash für Bildung
Seit Kurzem werden FM-Nachwuchskräfte seitens der FMA auch direkt gefördert. Mit diesem neuen Stipendien-/Förderungsprogramm soll primär Nachwuchskräften im Bereich Facility Management die Möglichkeit gegeben werden, sich in ihrem Fachbereich weiter zu bilden bzw. zu entwickeln und die theoretischen und praktischen Kenntnisse in ihrem Fachbereich zu vertiefen und zu erweitern. Daher stellt die FMA einen eigenen Fördertopf mit Barmitteln zur Verfügung. Unterstützt werden Projekte und Arbeiten, über die Vergabe der Förderung entscheidet ein Gremium. Insgesamt stehen 10.000,00 Euro zur Verfügung. Einreichungen sind noch bis 31. März 2013 möglich. Genaue Details und die Richtlinien finden sich im Web.

Ing. Reinhard Poglitsch MBA/Präsident IFMA Austria
und Ing. Peter Kovacs/Vorstandsvorsitzender FMA (r.).

Bild: E.Herrmann  

www.ifma.at
www.fma.or.at