21.03.2016
Umweltwirtschaft 2014

Weniger Beschäftigung und Umsatz

Die aktuellen Ergebnisse einer Studie von Statistik Austria über Umsatz und Beschäftigung im Bereich der umweltorientierten Produktion und Dienstleistung in Österreich weisen für 2014 Rückgänge bei Umsatz und Beschäftigten aus.

Insgesamt gab es 2014 in der österreichischen Umweltwirtschaft (Produktion und Dienstleistungen) 181.820 Beschäftigte, das sind 4,9 % der gesamten Erwerbstätigen.
Der Umsatz, der von der EGSS (Environmental Goods and Services Sector) in Österreich erwirtschaftet wurde, erhöhte sich zwischen 2008 und 2013 von 31,0 Mrd. Euro auf 36,4 Mrd. Euro, im Jahr 2014 lag dieser bei 35,4 Mrd. Euro (-2,9 % geg. 2013). Auch die Zahl der Beschäftigten ging 2014 zurück (- 1,2 % geg. 2013).

Wichtigste Umweltbereiche: Energieressourcen, Abfallwirtschaft, Gewässerschutz
Trotz des allgemeinen Rückgangs von Beschäftigung und Umsatz in der Umweltwirtschaft gab es auch 2014 Wachstumsbereiche. Die größten Anstiege wiesen der „Gewässerschutz“ (Beschäftigung +3,4 %; Umsatz +6,2 %) sowie die „Abfallwirtschaft“ (Beschäftigung +2,6 %; Umsatz +6,5 %) auf.
Am Bedeutendsten war jedoch auch 2014 der Umweltbereich „Management der Energieressourcen“, der sich im Wesentlichen auf erneuerbare Energien sowie Wärme-/Energieeinsparung und -management konzentriert. Dieser Bereich setzte 2014 mit 73.394 Beschäftigten (40,4 % der Umweltbeschäftigten) 17,6 Mrd. Euro (49,7 % des Umweltumsatzes) um, wovon 64,0 % des Umsatzes (11,3 Mrd. Euro) und 53,5 % der Beschäftigten (39.283 Personen) auf erneuerbare Energien bzw. 35,0 % des Umsatzes (6,2 Mrd. Euro) und 45,6 % der Beschäftigten (33.457 Personen) auf Wärme-/Energieeinsparungen und -management entfielen.
Der Bereich erneuerbare Energie umfasst etwa die Erzeugung von Elektrizität und Wärme aus erneuerbaren Energieträgern sowie die Produktion und Installation von entsprechenden Energietechnologien.
Im Bereich Wärme-/Energieeinsparung und -management sind energiesparende Bauleistungen wie Thermosanierungen oder Niedrigenergie- und Passivhausbauten ebenso enthalten wie die Energieberatung als Dienstleistung sowie die Produktion von Dämmstoffen.

www.statistik.at